Bangkok: Zwischen Tuk Tuks, Partys und Tempels

Viele fliegen von Bangkok gleich in den Süden oder in Norden oder ins nächste Land und halten sich gar nicht groß in der turbulenten Hauptstadt auf.

Als ich Bangkok schon aus dem Flieger sah, war die Aufregung groß! Ich bin wirklich dabei 7 Wochen mit dem Backpack durchs unbekannte Terrain zu reisen!

Aus Deutschland habe ich mir die Metrorute zu meinem Hostel ausgedruckt und da der Flughafen sehr gut ausgeschildert ist, habe ich schnell die richtige Linie in die Innenstadt gefunden.

Nun zum wichtigeren Teil:

In den ersten Nächten kam ich im Silom District unter. War in der Sky Bar, die bekannt ist durch die Dreharbeiten von Hangover 2.  Mit Shorts und Flip Flops bin ich leider nicht reingekommen. Da wurde schnell Geld für Ballerinas locker gemacht, ein schickes Kleid angezogen und wieder auf den Weg gemacht. Der Versuch mit dem Tuk Tuk – den kleinen, nervigen, günstigen Transport thailands Straßen – schneller anzukommen, war leider fehlgeschlagen. Es war alles dicht.

Also ging ich mit zwei Mädels aus meinem Hostal zu Fuß weiter und wir wurden dieses Mal auf  die Außenterrasse geführt. Später sind wir auch zur eigentlich Cocktailbar gekommen, die wir aus dem Film kennen. Die Aussicht war super schön auf das nächtliche Bangkok.

Bangkok by Night

Eigentlich wollte ich schnell weiter in den Norden. So waren nur 3 Tage für Bangkok eingeplant. Daraus wurden aber 7 Tage, da ich mit den zwei Mädels von letzter Nacht weiter ins „Born free“ Hostal nahe der Khao San Road gezogen bin. Abends ging es zur Partymeile mit viel Dosenbier und Vodka Buckets.

Ich habe es aber auch mal geschafft, den ersten Tempel Wat Arun zu besichtigen. In dem ich eine Gebetszeremonie mitgemacht habe und ein (für mich) heiliges weißes Bändchen von einem Mönch bekommen habe. Die Tempelanlage war richtig schön. Leider wurden gerade renovierungsarbeiten durchgezogen, aber wir konnten trotzdem den steilen Weg zur Spitze nehmen.

Das Altbekannte Fallen-Syndrom

Tja was soll ich sagen, ich bin auch in eine richtig gute Tuk Tuk Falle gekommen. Vielleicht war es auch gar keine richtige. Als ich durch die Straßen geirrt bin, auf der Suche nach dem Hauptbahnhof um nach Sukhothai weiterzufahren, kam mir ein sehr netter Thailänder entgegen gekommen, hat mir die Tuk Tuks erklärt. Die Autos mit dem Goverment Symbol sind die eigentlich richtigen und die zocken dich nicht ab, da sie vom Staat bezahlt werden. Tatsächlich habe ich auch nur 20 BAHT bezahlt für die Fahrt, aber er hat mich an einer Touristenagentur rausgelassen, die ich sehr schnell wieder verlassen habe. Die Preise der Tickets waren wirklich ungeheuer teuer.

Das Ticket nach Phitsanulok / Dem Bahnhof für Sukhothai hat mich letzten Endes vielleicht 150 BAHT gekostet in der 3ten Klasse. Ich kann euch nur raten, fahrt nicht zu spät mit dem Zug!

1. Verspätet er sich sowieso

2. Fährt irgendwann auch kein Bus mehr nach Sukhothai.

Wir sind gegen 21 Uhr in Phitsanulok angekommen und haben nicht sofort den Bus nach Sukhothai gefunden und den Letzten verpasst. Erst wollten wir Trampen, haben uns dann doch dagegen entschieden, da die Autos recht schwarz verdunkelt waren und haben uns ein Taxi geteilt. 5 € pro Person, aber das war ok. In Sukhotjai warten schöne Ruinen auf dich!

Sukhothai

Bangkok nochmal nach 4 Wochen.

Bangkok war noch zwei mal mein Anlaufpunkt.
Einmal von Chiang Mai zurück, aber da ging gleich mein Flieger weiter nach Surat thani und von Kanchanaburi zurück um mein Flieger nach Saigon zu nehmen.

Als ich von Kancha wieder in Bangkok ankam, hätte ich nicht gedacht dass ich mich freuen würde, wieder in der Großstadt zu sein. Klimatisierte Gebäude, DSC_1250Englisch sprachige Menschen und ein funktionierendes Metronetzwerk! Mein kleines Kind kam erst richtig heraus, als ich am Bahnhof einen COCO Bubble Tee Stand gesehen habe. Das erinnerte mich an den leckersten Bubble Tee, den ich in Taiwan getrunken habe. Ich habe überhaupt nicht damit gerechnet und auf einmal ist er da! Ich hab mich so gefreut und mir gleich den Standard bestellt. Kurz darauf wurde ich von einem anderen Backpacker angesprochen, warum ich so glücklich darüber bin.

 Manchmal kommt es eben unerwartet!

 
Ich bin dann auch mal ins Rotlichtviertel gestiefelt – nur um zu gucken – natürlich und auch mit männlicher Begleitung. Ganz in der Nähe fanden wir das Deutsche Eck. Ich hatte wirklich Hunger auf deutsches Essen. Dass Erdinger Weizen war zwar fast genauso teuer, wie die Speise selbst, aber das habe ich mal in Kauf genommen. Typisch Deutsch gab es Kartoffelpüree mit Frikadellen und Erbsen un SOßE!. Als Nachtisch kamen warme Apfelstrudel noch hinterher.

DSC_1253DSC_1252

 

 

 

 

 

Eigentlich wollte ich wegen meinen Auge noch zum richtigen Augenarzt und in Bangkok sind nun mal die besten, aber das war mir dann doch zu teuer. Nochmal 200 € vorstrecken?!  Bis auf die Sehstärke war es schon wieder richtig gut. Aber die schwache Sehstärke machte mir schon ein bisschen Angst. Ich habe auch angefangen wieder Kontaktlinsen zu tragen, aber nur für ein paar Stunden und erstmal auch nicht über Nacht. In Vietnam habe ich irgendwann festgestellt, dass sich alles wieder super erholt hat!

Euer erster Eindruck zu Bangkok? Geliebt oder gehasst? Seid Ihr mal in eine missliche Lage gekommen?

Kommentar verfassen