Pucón Aventura II – Adventure and Nature

Egal ob Extremsportler oder Entspannungsmensch. Pucón hat für jeden Typ etwas zu bieten. Die Bandbreite an Aktivitäten ist in der kleinen Stadt auf nichts beschränkt!

Egal ob Kayaking, Rafting, Mountaincliming oder einfach nur in der Nacht den Sternenhimmel von den heißwasser Thermen begutachten. Die Nationalparks „El Cani“ und „Huerquehue“ sind darunter auch ein sehr beliebter Anlaufpunkt. Erstrecht für Campingfreunde.

Rafting

Da neben der Stadt ein Fluss fließt, eignen sich hier die verschiedensten Wassersportarten. Angefangen mit Rafting. Hier kann man den „Bajo“ (leichteren) oder das „Alto“ (schwereren) teil des Flußes raften. Ich hab mit dem Bajo angefangen und muss sagen, es war wirklich aufregend. Wir sind mit dem ganzen Staff Team des Hostels losgezogen, darunter war auch unser Rafting Guide schon dabei.

Das der Trip dauert um die 4 Stunden. 1 bis 1,5 Stunden sind reine Raftingzeit. Eine Menge Zeit geht bei der Einführung, dem Umziehen und später alles wieder zusammenraufen drauf.

Preise liegen zwischen 13 € für den Bajo und bei 25 € – 30 € für den Alto.

Der Unterschied zum Bajo ist, dass der Alto auf ner Klippe anfängt und man mit dem Boot erstmal ins Wasser hüpft. Im oberen Teil des Flusses sind dann schnellere und kniffligere Stromschnellen, die mehr Fun machen und der Adrenalinspiegel noch ein bisschen mehr erhöht wird.

Canyoning

Ich habe Canygonin in Vietnam schon in den Agenturen gesehen, aber mich nie wirklich getraut. In Pucon wollte ich es unbedingt machen, und dann haben wir von unserem Hostel ein super Angebot von einer neuen Agency bekommen. Nico und ich und ’ne Gruppe aus verscheidenen Hostals durften das Equipment zum ersten Mal benutzten.

Der Weg zum ersten Spot geht durch den Quellwasserfluss des Vulkans und durch die Wälder. Nach ’ner guten halben Stunde waren wir da. Man hatte ich Schiss!

Nach einer Einführungsrunde wurden wir einzeln runtergelassen. Doppelt gesichert an dem Guide der uns von oben gehalten hat und dann ging es neben dem Wasserfall runter. Bekanntlich bin ich eh immer tollpatschig und lern auch nicht alles gleich beim ersten Mal. So habe ich auch die Haltung falsch eingehalten, die Beine zu eng aneinander gehabt und bin erstmal zur Seite weggekippt. Durchatmen angesagt, konnte ja nix passieren. Tief eingeatmentet „Konzentrier dich jetzt mal hier Sarah!“ Und dann ging es ganz langsam, aber in richtiger Ausführung die Klippe runter.

Ich wollte nicht mal warten, bis ich von der Sicherung los kam, und sprang sofort untern den eiskalten Wasserfall, weil mein ganzer Körper vor Aufregung gebrannt hat.

Der zweite Wasserfall war kniffeliger, lief aber schon besser. Trotzdem war ich noch die langsamste in Team. Haha.>:D. Aber dann ging es durch den Canyon. Und das war vielleicht schön.

Der letzte Spot war kein typisches Canyoning sondern eher eine Zipline durch den Wasserfall. Wir sind nur ein kleines Stück runtergegangen und dann an der Zipline durch den Wasserfall gesaust. Das hat Bock gemacht.

Der ganze Trip dauert um die 5 Stunden und kostet 50 € in Pucón. Aber das varriert auch nach den Agenturen und der Laufroute.

Los Pozones

Thermen werden hier ganz groß geschrieben und Pucon ist voll von den natürlichen Quellgewässern. Nachtthermen, Luxusthermen, Flussthermen. Den ganzen Tag geöffnet und auch von 10 EUR aufwärts. Unsere Therme hieß „Los Pozones“ und war die günstigste. Nachdem wir nicht im El Cani campen durften , aufgrund der Waldbrandsituation in Chile, habe wir beschlossen uns den Thermen auszuruhen. Los Pozones hat 4 Becken open Air direkt neben dem Fluss. Von 20°C40°C.

National Park Huerquehue

Als die Waldbrände weitgehend gelöscht wurden, wurde der Nationalpark endlich wieder geöffnet. Und kurz vor meiner Abreise aus Pucon ging es noch schnell dahin. Huerquehue ist besonders für die Araucanienbäume bekannt, dessen Name auch die Region in Chile trägt. Diese Bäume wachsen 1cm pro Jahr und sind bis zu 51 m hoch. Doch schon recht alt.

Die Eintrittspreise für den Park liegen bei Ausländern bei 5000 CLP (7€). Einheimische zahlen nur 3500 (5€). Einheimische Senioren zahlen nur 1500 CLP, wogegen ausländische Senioren auch 5000 CLP zahlen müssen.

Hier kann man sich richtig austoben. Es gibt den Loop der Lagunas, den ich gemacht habe. Der dauert um die 7 Stunden. Dann gibt es 2 Tagesrouten und Kletterrouten zum San Sebastian Aussichtspunkt.

 

Würdet ihr euch mal in Pucón blicken lassen? Oder wart ihr vielleicht schon da? Lasst mir eure Meinung über die erlebnisreiche Stadt da 🙂

Kommentar verfassen